Das Auge
Sie sind hier: Startseite

NOWACK & RISCHAR Rechtsanwälte

Ihre Rechtsanwälte für Arbeits- und Strafrecht!

  • Sie brauchen Unterstützung?

    Sie sind auf der Suche nach einer Rechtsanwaltskanzlei, die eine umfassende Vertretung im Arbeits- und Strafrecht und absolute Seriosität bietet? Rechtsanwälte, die Sie kompetent und zuverlässig in Ihren Rechtsfragen beraten oder gerichtlich vertreten? Sie suchen Engagement, Hartnäckigkeit und Leidenschaft in persönlicher Atmosphäre? Sie möchten eine Kanzlei mit aktiven Informationsverhalten sowie Termintreue und Verlässlichkeit?

  • Dann sind Sie hier richtig!

    Wir sind der Überzeugung, dass unsere Mandanten nur dann rundum zufrieden sein können, wenn wir Ihr Anliegen mit der erforderlichen Hartnäckigkeit und dem notwendigen Fachwissen vertreten. Hierzu gehört es auch, unsere Mandanten umfassend über die Erfolgsaussichten und Risiken eines prozessualen Vorgehens hinzuweisen. Selbstverständlich sind wir stets bemüht, hierbei den sichersten und gleichzeitig kostengünstigsten Weg für unsere Mandanten zu beschreiten.

  • Men-Power
  • Fachwissen
  • Kompetenz
  • Verlässlichkeit
  • Engagement

Unsere Kompetenzen

Wir sind eine moderne und erfahrene Kanzlei, die sich auf die Beratung und Vertretung in den Rechtsgebieten Arbeits-, Straf-, Steuerstraf- und Verkehrsrecht spezialisiert hat.

In diesen Fachgebieten verfügen wir nicht nur über die erforderliche Kompetenz, die durch unsere sich ständig weiter fortbildenden Anwälte garantiert wird, sondern auch über die erforderliche "men-power".

Neben unseren Rechtsanwälten beschäftigen wir weitere qualifizierte und hervorragend ausgebildete juristische und nichtjuristische Mitarbeiter, die jederzeit bemüht sind, Ihnen das Mandatsverhältnis so angenehm und transparent wie möglich zu gestalten. Wie jede gute Rechtsanwaltskanzlei, können auch wir nicht von uns behaupten, in allen Rechtsgebieten "die Besten" zu sein. Allerdings können Sie davon ausgehen, dass wir in unseren Schwerpunkten kompetent und fachlich immer auf dem neuesten Stand sind.

Arbeitsrecht

In der Arbeitswelt gibt es häufig Streitpunkte zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern, zwischen Betriebsrat und dem Arbeitgeber. Anders als in vielen anderen Rechtsgebieten ist "das Arbeitsrecht" nicht kodifiziert, d.h. nicht in einem einzigen Gesetz enthalten, sondern bildet sich aus vielen unterschiedlichen Gesetzen, die ineinandergreifen.

Strafverteidigung

Ziel unserer Verteidigung ist eine umfassende Beistandsleistung. Hierzu gehört, dass die erforderliche Aufklärung der Sache von uns begleitet wird und die zu Ihren Gunsten sprechende Argumente herausgearbeitet werden. Wir achten auf die Einhaltung der anzuwendenden Vorschriften und gewährleisten damit Waffengleichheit im Verhältnis zur Staatsanwaltschaft.

Steuerstrafrecht

Im Steuerstrafrecht gibt es verschiedene Verteidigungsstrategien. Dazu gehört natürlich die eigentliche Steuerstrafverteidigung. Je nach Einzelfall kann dazu die Selbstanzeige oder eine tatsächliche Verständigung mit dem Finanzamt gehören. Hier können Sie die verschiedenen Voraussetzungen der jeweiligen Verteidigungsmöglichkeit nachlesen.

Verkehrsrecht

Wir bieten Rat und Hilfe in verkehrsrechtlichen Fragen, denn nach einem Unfall sind Sie meist auf sich allein gestellt. Die gegnerische Haftpflichtversicherung weigert sich nicht selten, den Unfallschaden in der geltend gemachten Höhe zu zahlen. Nicht selten wird eine Mitschuld vorgeworfen.

Wir können nun mal nicht anders!

AKTUELLES

  • Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall

    Die Geltendmachung des Anspruchs auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall kann trotz seiner Unabdingbarkeit grundsätzlich einer tariflichen Ausschlussfrist unterworfen werden. Eine tarifliche Ausschlussfrist ist jedoch unwirksam, soweit sie auch den während Arbeitsunfähigkeit fortzuzahlenden gesetzlichen Mindestlohn erfasst (BAG vom 20. Juni 2018 - 5 AZR 377/17).

  • Verbot mehrfacher Befristungen verfassungsgemäß

    Nach der Regelung des Teilzeit- und Befristungsgesetzes (TzBfG) sind sachgrundlose Befristungen zwischen denselben Vertragsparteien auf die erstmalige Begründung eines Arbeitsverhältnisses beschränkt; damit ist jede erneute sachgrundlos befristete Beschäftigung bei demselben Arbeitgeber verboten. Das ist grundsätzlich mit den verfassungsrechtlichen Maßgaben vereinbar, denn die Verhinderung von Kettenbefristungen und die Sicherung der unbefristeten Dauerbeschäftigung als Regelbeschäftigungsform trägt der Pflicht des Staates zum Schutz der strukturell unterlegenen Beschäftigten im Arbeitsverhältnis und auch dem Sozialstaatsprinzip Rechnung. Allerdings gilt dies nur, soweit die Beschäftigten nach Art und Umfang der Vorbeschäftigung tatsächlich des Schutzes vor Kettenbefristungen bedürfen und andernfalls das unbefristete Arbeitsverhältnis als Regelbeschäftigungsform gefährdet wäre. Das Bundesverfassungsgericht hat klargestellt, dass eine - vom Bundesarbeitsgericht vorgenommene - Auslegung des § 14 Abs. 2 Satz 2 TzBfG, die eine wiederholte sachgrundlose Befristung zwischen denselben Vertragsparteien immer dann gestattet, wenn zwischen den Arbeitsverhältnissen ein Zeitraum von mehr als drei Jahren liegt, mit dem Grundgesetz nicht zu vereinbaren ist. Richterliche Rechtsfortbildung darf den klar erkennbaren Willen des Gesetzgebers nicht übergehen und durch ein eigenes Regelungsmodell ersetzen. Hier hatte sich der Gesetzgeber klar erkennbar gegen eine solche Frist entschieden (BVerG vom 06. Juni 2018, 1 BvL 7/14, 1 BvL 7/14, 1 BvR 1375/14).

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren